Der Bauzeitplan

Den Terminplan können Sie auch ganz leicht selbst erstellen. Es ist hier absolut nicht schwer, sämtliche Firmen so zu koordinieren, dass eine maximale Bauzeit bis zum Einzug von 6 Monaten erreicht werden kann. Ich bin sowieso ein Feind vom stressvollen Bauen. Kein Hausbauer macht an einem Wettbewerb mit und doch machen sich so viele Bauherren einen unnötigen Druck. Raus kommt dann meistens, dass man verbittert ist, wenn man nicht den zu eng gesetzten Zeitplan einhalten kann. Als Erfahrung kann ich nur sagen, dass die Zeit des Hausbauens sowieso viel zu rasch vergeht. Wie schon erwähnt, Bauen ist so etwas Tolles, da sollte man sich sowieso ein bisschen Zeit lassen. Es ist ganz alleine Ihre Entscheidung, wie schnell Ihr Zuhause fertig gestellt werden soll.

Die Ausschreibung

Das Thema Geld ist überall ein wichtiges Thema. Beim Hausbauen um so mehr, da es hier um sehr viel Geld geht. Ich habe schon erwähnt, dass man beim Hausbauen viel Geld beim Verhandeln spart. Für einen Bauherrn kann ich mir vorstellen ist es sehr schwer abzuschätzen, ob man nun günstig liegt oder nicht. Die Angebote sind oftmals auch für einen Fachmann schwer zu durchschauen. Dann kommt noch dazu, dass die Angebote miteinander gar nicht zu vergleichen sind.  Damit Sie aber die Preise miteinander vergleichen können, brauchen Sie eine einheitliche Ausschreibung. Ich kann Ihnen nur abraten, dass Ihr eventuell beauftragter Architekt eine Standard- Ausschreibung macht. Eine vom Architekten herausgegeben Ausschreibung ist viel zu umfangreich und vor allem zu generalisiert. Gerade vor kurzem hielt ich wieder eine Ausschreibung in der Hand, die über  100 Seiten hatte, und das für ein Einfamilienhaus. Firmen schrecken meistens vor solchen Texten zurück und bieten, wenn überhaupt, von Haus aus viel teurer an. Halten Sie die Ausschreibung kurz und prägnant.  Angaben über Mengen können Sie sich auch sparen, da der Ausschreibung sowieso ein Plan beiliegt. Grundsätzlich brauchen Sie nur zusammenfassen, was Sie wollen. Durch die Angaben der zu verwendeten  Materialien erreichen Sie eine genauere Ausschreibung. Dasselbe gilt für die verschiedenen Ausführungen. Die nun folgende Aufstellung über einen Rohbaukeller soll Ihnen zeigen, dass es gar nicht schwer ist, so einen Text selbst aufzustellen.

„Kellerausschreibung“ für Baumeisterarbeiten:

  • Aushub Überwachung des Aushubes; Nivellierung und Einmessen des Kellers. Wenn notwendig, Errichten eines Schnurgerüstes.
  • Fundamentplatte Abschalen der Fundamentplatte. Legen einer Baufolie Erdung mit Anschlussmöglichkeit für Blitzschutz, Zählerkasten und Heizhaus. Verlegung des Hauskanals unter der Bodenplatte.
  • Betonieren der Fundamentplatte mit wasserdichtem Beton und Einlegen eines Fugenbandes. Kelleraußenwände Schalung für Wände Betonieren  mit einem Kunststofffaser- bewehrten wasserdichten  Beton. Einbau sämtlicher Durchlässe wie Fenster und Türen sowie benötigter Durchführungen für Wasser Strom, usw…
  • Keller- Innenwände Gemauert mit HLZ 25 bzw. 12 cm Zwischenwandziegel samt Überlagen, Verlegung einer Teerpappe unterhalb der Wände Kellerdecke Verlegung einer Ziegeldecke samt statischer Bewehrung und Beton. Bereitstellung der Unterstellung sowie Schalmaterial.
  • Kellerstiege Stahlbetonstiege samt Schalung Usw..

Wenn Sie zum Beispiel auch noch wollen, dass die Firma die Kellerdämmung machen soll, so führen Sie das zusätzlich an. Ich hab Ihnen schon weiter vorne die verschiedenen Ausführungen aufgelistet, so können Sie sich leicht einen Überblick verschaffen, was in einer Ausschreibung drinnen sein sollte. Ich kann Ihnen nur noch mal raten, verwenden Sie zur Angebotseinholung so ein Schriftstück. Hier sparen Sie dann wirklich viel Geld. Danach können Sie auch die verschiedenen Anbieter sehr gut vergleichen. Sollte es vorkommen, dass Sie irgendwas vergessen haben, so wäre es ratsam, die fehlenden Punkte kurz anbieten zu lassen und eventuell einen Vergleich einzuholen.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.