Das Grundstück & Finanzierung

Kapitel III

Mit diesem Thema befasse ich mich nur ganz kurz. Ich weiß, dass in vielen Büchern manchmal ein richtige Kult daraus gemacht wird. Wie soll das Grundstück ausschauen: Günstig oder gratis, abgelegen und doch zentral, grundwasserfrei, Schotterboden und wenn´s geht alle Anschlüsse vorhanden und eben. Nur wir wissen alle, dass dies gar nicht mehr möglich ist. Ich glaube, richtig wichtig ist, es sollte ein Grundstück sein, wo Sie sich wohl fühlen und sich vorstellen können, eine lange Zeit zu wohnen. Hier sind die Geschmäcker so unterschiedlich, dass ich gar nicht darauf eingehen kann. Sollten Sie sehr sensibel auf Wasseradern oder Ähnliches reagieren, dann ist es sinnvol,l das Grundstück dahingehend überprüfen zu lassen Denn dann kann man mit der Planung eventuelle Störfelder umgehen. Dass keine unmittelbare Bedrohung durch Hochspannungsleitungen, Hochwasser, extreme Luftverschmutzung usw. bestehen sollte, ist, denk ich mal, selbstverständlich. Dass es sich um einen Baugrund handeln muss, ist wohl auch sinnlos, dass ich es anführe. Ein Weg zur Gemeinde, um dort nach freien Grundstücken zu fragen, ist sehr gut. In Zeitungen findet man auch immer einige Angebote. Auch der Weg zum Immobilienberater ist möglich und auch zu empfehlen. Eine klassische Methode ist es, sich ins Auto zu setzen und in dem Gebiet umherzufahren, wo man sich sein neues Zuhause wünscht. Es sind immer wieder Verkaufsschilder auf Grundstücken aufgestellt.

Schritt 1 – Vorbereitungen

Finanzierung Das Wichtigste vorab ist, dass man sich gleich einen Überblick verschafft, wie hoch das Budget für Ihr Projekt ist. Ein professioneller Planer benötigt

a.) ein Grundstück

b.) das Budget

c.) Ihre Bedürfnisse.

Nur so kann man wirklich einen vernünftigen Plan erstellen. Der erste Schritt ist sicher der Weg zur Bank. Ich empfehle Ihnen aber trotzdem auch einen unabhängigen Finanzierungsberater aufzusuchen. Diese haben oft günstigere Finanzierungsmöglichkeiten. Hier ist ein tolle Publikation über Bau- Finanzierung (PDF) bzw. der Link zu dem Autor

http://www.immobilienspot.com   

Die Planung

Architekten sind zwar meistes gut, aber auch sehr teuer. Sollte es Ihnen lieber sein mit einem Architekten zu arbeiten, dann stellen Sie von Anfang an Klarheit über die Kosten. Ich hab schon so oft erlebt, dass die Kosten oft später auf 15.000 € und mehr explodieren. Die besten Erfahrungen hab ich mit normalen Bauzeichnern gemacht. Diese findet man meistens in Baumeisterbetrieben. Auch in Baustoffhandlungen bekommt man immer gute Infos zu solchen Fachmännern. In den meisten Fällen ist es sowieso immer so, dass sich die Bauherrn schon Ideen geholt haben, von einem Fertigteilhauspark oder Werbeprospekten. Es ist aber wichtig, dass, wenn Sie sich einen Plan zeichnen lassen, Sie vorher, die Preisverhandlungen machen. Weiteres sollten Sie sich auf keinen, wie man so schön sagt „Kuhhandel“, einlassen. Damit meine ich, dass Sie Angebote, wie „Gratis Plan, dafür müssen sie das Material für den Rohbau kaufen“, absolut nicht annehmen dürfen. Sie wollen einen Plan und nicht mehr. Klare Rechnung, gute Freunde. Die Planarbeiten sollten Einreichplan mit dazu gehöriger Bauteilbeschreibung und wenn nötig Energieausweis umfassen. Also alles fertig zur Einreichung. Die Baugenehmigung Je nach dem, wo Sie bauen, wird die Genehmigung zum Bauen unterschiedlich gehandhabt. Von 2 – 12 Wochen Bearbeitung ist hier alles drinnen. Hier kann ich nur empfehlen, mit einem Vorentwurf  einmal zur Gemeinde zu sausen und sich vorab zu erkundigen. Man hilft gerne weiter auf den Bauämtern und gibt Ihnen dann zielführende Hinweise und Anregungen zu Ihrem Bauvorhaben.  Erst wenn Sie die Baugenehmigung haben, sollten Sie Nägel mit Köpfen machen.

Schritt II – Der Beginn

Zeit für Angebote – Wer, Was, Wann Nun müssen Sie sich mal einen Überblick über die benötigten Firmen und Arbeiter verschaffen. Vor allem, wer was macht, sollte geklärt werden. Bis zur Kellerdecke ist es egal, ob Sie sich für ein Massiv- oder ein Holzriegelhaus entschieden haben. Es müssen aber auch die zu erledigenden Arbeiten zugeteilt werden. Wichtig ist immer, auch einen Bauzeitplan zu erstellen. Hier muss ich noch hinzufügen, dass es empfehlenswert ist, vor Baubeginn so viele Firmen wie möglich schon organisiert zu haben. Weil manche Abschnitte übergreifend sind. Ein gutes Beispiel dafür ist das Elektrounternehmen. Die meiste Arbeit kommt für den Elektriker erst, wenn das Haus steht, doch wenn es um den Baustrom geht, bräuchte man ihn vor Baubeginn. Durch den Einreichplan ist es leicht möglich, sogar sämtliche Firmen ausgewählt zu haben. Somit erreichen Sie die beste Voraussetzung, damit ein reibungsloser Ablauf besteht. Ich habe Ihnen auf den folgenden Seiten die Firmen mit den einzelnen Arbeitsschritten aufgeführt. Jetzt beginnt die spannende Zeit des Hausbauen. Mit dem Einreichplan ist es nun ein Leichtes, sich Angebote der einzelnen Handwerker zu holen. Es ergeben sich beim Hausbau hin und wieder kleine Tätigkeiten, die ein Pensionist oder Hobby – Handwerker durchführen kann. Hier sollte man vorab schon vorsorgen.  Oft kennt man jemanden im Bekanntenkreis, oder man übernimmt selbst solche Arbeiten.

Überblick über die benötigen Firmen

Der Keller

Firma Nr.1 Baumeisterbetrieb für Rohbaukeller Leistungen:

Aushubüberwachung, Fundamentplatte, geschalte Außenwände, Mittelmauern, Decke, Stiege, Kanalanschluss, Sickerschacht wenn nötig. Wenn irgendwelche nötigen Bauausführungen für das Haus gebraucht werden, wie z.B. Fundament für Säulen, dann diese natürlich gleich mitmachen lassen.

Firma Nr. 2 Isolierer Leistungen:

Bitumenanstrich, Styrodur anbringen, Noppenfolie, Lichtschächte montieren, Drainage mit Flies. Ich hab das gesondert angeführt, da diese Tätigkeit eigentlich von jedem durchgeführt werden kann. Oft kennt man jemanden, der etwas dazuverdienen will. Bekannter Student, Verwandter usw.  Hier ist es nicht unbedingt nötig, die Kellerbaufirma zu „belästigen“. Meistens sind die Baufirmen darüber sehr froh. Hier zahlt es sich auch immer aus, Materialangebote einzuholen und das Material beizustellen.

Firma Nr. 3 Baggerunternehmen + Rollierschotter Leistungen:

Aushub, Abtransport des überschüssigen Materials, Rollierung. Kommt chronologisch am Beginn klarerweise, doch ist es ebenso wichtig, zuerst die Kellerbaufirma gefunden zu haben, wegen der Aushubüberwachung. Wie auch immer, ganz egal, Hauptsache Sie haben ein Baggerunternehmen gefunden.

Firma Nr. 4 Baggerunternehmen Leistungen:

Hinterfüllung bzw. Zuschütten des Kellers Hab ich getrennt angeführt, da es oft der Fall ist, dass zum Zuschütten kleineres Gerät ausreicht, und daher ein anderes Unternehmen beauftragt wird. Noch dazu ist hier eine zeitliche Trennung von 2-4 Wochen. Kann aber natürlich auch die Aushubfirma sein.

Für den Keller würden diese Firmen ausreichen. Also der organisatorische Aufwand ist bis jetzt eher gering. Die Ersparnis hat sich sicher schon merklich auf die Geldbörse ausgewirkt. Zur Optimierung noch schnell ein Tipp: Da die Kellerbaufirma nur die tragenden Wände errichtet hat, empfiehlt es sich, das Material für die Zwischenwände und eventueller Vormauerung, bevor die Decke darauf kommt, hinunter zu stellen. Eventuelle Zuleitungen für Wasser und Gas könnte die Kellerbaufirma mitmachen, wenn’s möglich ist. (Installateur informieren) Dachwasserleitungen bis zum Sickerschacht oder Schmutzwasserkanal kann der Isolierer mitverlegen.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.